Zeittafel

1530 Vertreibung der Dominikanermönche infolgr der Reformation
1530/31 Einzug der restlichen, später konvertierten 19 Nonnen mit ihrer Äbissin Cäcilie von Oldessem in einem Teil der von den Mönchen geräumten Klosteranlage St. Johannis am heitigen Rathausmarkt.
1531-1536 Verhandlungen mit dem Rat der Stadt über die Zukunft des Frauenklosters.
1536 Gründung des ”Evangelischen Conventualinnenstiftes für unverheiratete Hamburger Patrizier- und Bürgertöchter”. Es existiert heute noch als ”Evengelischer Damenstift Kloster St. Johannis” an der Heilwigstraße in Eppendorf. Viele Straßennamen erinnern an das alte Frauenkloster im Jungfrauentale.
1836 Umzug in ein neues Klostergebäude – wegen Baufälligkeit der alten Anlage – zum Schützenwall, jetzt Klosterwall am Hauptbahnhof. Das Witwenhaus stand dann an der Steinstraße.
1872 Gründung der ”Unterrichtsanstalten des Kloster St. Johannis”, heute: ”Klosterschule”; bestehend aus einer höheren Mädchenschule, einem Kindergarten und einem Lehrerinnenseminar; später wurden noch weitere Ausbildungsgänge eingerichtet.

     

Wappentafel im Conventualinnenhaus

Bild: Wappentafel im Conventualinnenhaus